Das Dorf an der Felsspalte

Gjógv ist ein Ort der Färöer an der Nordostküste Eysturoys, und ist das färöische Wort für Felsspalte. In dieser Felsspalte wofür der Ort auch bekannt ist, befindet sich ein kleiner natürlicher Hafen an dem schon die Wikinger damals angelegt haben sollen. Die flache Sonne lässt die zauberhafte Landschaft in einem kontrastreichen Licht mit satten Farben erscheinen.

Der schmale Grat

Auf der Landspitze Kallur der Insel Kalsoy erleuchten die letzten Sonnenstrahlen die Berge. In der Mitte ein schmaler Grat, auf dem sich ein Weg zum Leuchtturm befindet. Ein Weg dem man ehrfürchtig begeht, während man auf beiden Seiten steil ins Meer hinab sieht. Ein wirklich fantastischer Ort.

Das Dorf am Ende der Strasse

Tjørnuvík - Ein kleiner verträumter Ort der Färöer welcher sich im äußersten Norden der Hauptinsel Streymoy zwischen aufsteigenden Bergen befindet. Wie zu sehen endet in diesem Ort auch das Straßensystem der Insel, und ein Durchgangsverkehr bleibt den Bewohnern erspart. Ein Sandstrand ist dort ebenfalls zu finden, was es auf den Färöern eher selten gibt. Wer Ruhe und Abgeschiedenheit sucht, wird hier definitiv fündig.

Entlang der Fjord

Eine geradezu mystische Stimmung an dem langen Fjord Funningsfjørður an der Nordwestküste Eysturoys der Färöer. Die tiefe aber recht dünne Wolkendecke leuchtete durch die Sonne, und hüllte die Landschaft in weiches Licht. Das tiefblaue Meer und die grünen Berge mit der leuchtenden Wolkendecke, ergaben eine magische Aussicht.

Am Tindhólmur angekommen

Nach einer zweistündigen Wanderung durch steilen Fels- und Wiesenhängen am Ziel angekommen. Die erste Schicht schon gut durchgeschwitzt, während sich der schwere Rucksack immer mehr bemerkbar macht. Endlich angekommen! Das Gepäck abgelegt, und einfach nur die Erleichterung spüren und die atemberaubende Aussicht genießen. Die frische Brise vom Meer tief einatmen, während die Sonnenstrahlen aufwärmen.


Lädt weitere...